Home > Home > MODARTT
suche

MODARTT - NEWSMELDUNGEN

 

***News 02.11.2016***
Neues Pianoteq-Instrument Grotrian Concert Royal - neue Pianoteq Version 5.8

Modartt präsentiert stolz das neue Pianoteq-Instrument Grotrian Concert Royal Grand Piano. Der exquisite Konzertflügel zählt zu den geschätztesten Pianos weltweit und wurde von Modartt mit enormer Liebe zum Detail zum Leben erweckt. Die charakteristische Klarheit und Wärme des Originals wird im Pianoteq-Instrument so authentisch emuliert, dass Grotrian das Instrument offiziell autorisiert hat. Ausführliche Infos finden Sie hier.


Das Instrumente ist als Demoversion in der nun erhältlichen neuen Pianoteq Version 5.8 erhalten und über den Erwerb einer Seriennummer im Fachhandel als Vollversion freischaltbar.  

 


***News 10.06.2016***
Neue Pianoteq-Instrumente Hans Ruckers II Cembalo & Vintage Tines MK2 - neue Pianoteq Version 5.7



Pianoteq ergänzt seine Palette an Physical Modeling Instrumenten um eine Cembalo-Emulation des flämischen Instrumentenbauers Ioannes Ruckers und um die beliebte Weiterentwicklung des Tine E-Pianos Mark I, die von 1979-83 unter dem Namen Mark II die Legende des Vorgängers fortsetzte. Pianoteq stellt damit erneut eindrucksvoll seine Leidenschaft für historische Tasteninstrumente älteren und jüngeren Datums unter Beweis und erweitert geschmackvoll die große Klangvariation innerhalb der Pianoteq-Produktfamilie. 

Bei Hans Ruckers' Cembalo-Modellen handelt es sich um die Stradivaris unter den Cembali. Gegenüber dem 1624 gebauten Originalinstrument wurde für das Pianoteq-Instrument der Oktavumfang erweitert sowie neue Registrierungsoptionen geschaffen. Spannend vor allem für Freunde historischer Aufführungspraxis sind die zwei Effektregisterpedale (Lautenzug und Fagottzug), die zusätzlich zu Halte- und Dämpferpedal bereitstehen.

Für das Vintage Tines Mark II hat Pianoteq das physikalische Modell des Mark I weiter verfeinert, so wie der Originalhersteller mechanische Verbesserungen vornahm. Besondere Erwähnung verdient die gelungene Ansprache mit dem charakteristischen "barking" mit der Mark II den Spieler belohnt, wenn bei geschickter Abstimmung von Distanz und Symmetrie der Pickups fester in die Tasten gegriffen wird. Das sehr dynamische Instrument kommt mit 30 Presets, viele davon wurden vom E-Piano Experten Klaus P. Rausch designt.

Die Instrumente sind ab sofort als Demoversion in der nun erhältlichen neuen Pianoteq Version 5.7 erhalten und über den Erwerb einer Seriennummer als Vollversion freischaltbar. Mark II ist dabei ab sofort fester Bestandteil des Pianoteq-Flavours "Electric Pianos", der ggf. bereits bei Erwerb einer Pianoteq-Version aktiviert werden kann.


***News 02.02.2016***
Neues Pianoteq-Instrument Model B & neue Pianoteq Version 5.5

Ein Hamburger Steinway B-Flügel der handsignierten Marta Argerich Edition war Vorbild für das neue Pianoteq-Instrument 'Model B'. Der kleinere Bruder des Goldstandards Steinway Model D ist besonders in Tonstudios und mittelgroßen Konzertsälen beliebt. Das Instrument ist ab sofort als Demoversion in der nun erhältlichen neuen Pianoteq Version 5.5 erhalten und über den Erwerb einer Seriennummer als Vollversion freischaltbar. 




Mehr Informationen finden Sie hier


***News 01.10.2015***
Erweiterung der Hohner Collection: Das Pianet N

Das neue Physical Modeling Instrument gesellt sich zu den anderen Mitgliedern der von Hohner autorisierten Hohner Collection: dem Pianet T, dem Electrapiano und dem Clavinet D6.

Geschichte des Pianet N
Das elektromechanische Piano Pianet N erschien im Jahre 1965 und erfreute sich bald hoher Beliebtheit bei den Pop- und Rockgruppen der Zeit. Der eigenständige Klang setzt sich mit seiner Präsenz im Mix und live auf der Bühne gut durch und die vergleichsweise kompakte Größe und das geringe Gewicht wussten vor allem, tourenden Musikern zu gefallen. Oft wurde zusätzlich an der Unterseite ein 12-Watt Verstärker angebracht. 

Klangcharakter
Der Sound des Pianet N ist komplex und warm. Der Bass growlt und schnurrt, während der Diskant brillante, perkussive Höhen beschert. Das Instrument ist auf vielen Aufnahmen zu hören, etwa auf „I Am The Walrus“ von den Beatles.

Durch Pianoteq erweitert
Der virtuelle Klon des Originals profitiert von der Physical Modelling Technologie. So wurde der Oktavumfang auf 7 Oktaven erweitert und ein Haltepedal wurde integriert. Darüber hinaus lassen sich auch die physikalischen Eigenschaften des Instruments nach Vorliebe trimmen.

Von Hohner autorisiert
Pianet N ist Teil der Hohner Collection für Pianoteq und wurde von Hohner selbst getestet und freigegeben. Hohner ist ein eingetragenes Warenzeichen der Matth. Hohner GmbH.

Neues Feature: Fuzz-Effekt
Abgesehen von Pianet N, beinhaltet die letzte Version 5.4 von Pianoteq den neuen „Fuzz“-Effekt, der für scharfe und schrille Verzerrung sorgt, und damit den Klang eines beschädigten Gitarrenverstärkers imitiert.

Herunterladen und ausprobieren
Dieses Pianoteq Instrument ist ab sofort als Vollversion Bestandteil von Pianoteq 5, wenn bei Kauf der "Flavour" Elektrische Pianos gewählt wird. Ansonsten ist die Hohner Collection als Demoversion in jeder Pianoteq 5 Version enthalten und kann für 49€ dazugekauft werden. Durch die Eingabe einer über den Fachhandel erhältlichen Seriennummer kann sie als Vollversion freigeschaltet werden.

Mehr Informationen und Hörbeispiele zur Hohner Collection finden Sie hier.

 

News 30.06.2015 - Neues Pianoteq-Instrument: Harp

Harp bildet originalgetreu eine Konzertharfe des renommierten italienischen Herstellers Salvi nach.
Das virtuelle Instrument bietet neben dem intuitiv spielbaren chromatischen Modus auch einen besonders authentischen diatonischen Modus, bei dem wie beim Vorbild mit Hilfe von 7 Pedalen in allen Tonarten gespielt werden kann. Flageoletttöne und Glissandi wurden ebenfalls mit viel Liebe zum Detail reproduziert.

Mehr Informationen und Hörbeispiele finden Sie hier

   

 

 

Modartt Pianoteq - wunderschöner, lebendiger und hochflexibler Klang 

Pianoteq ist das virtuelle Piano für Ihren Rechner, das mit nie gekanntem Realismus das exakte Verhalten und den Klang eines akustischen Flügels wiedergibt. Mit der fortgeschrittensten Physical Modelling Technologie auf dem Markt virtueller Pianos bietet Pianoteq hervorragende Dynamik, natürliches Resonanzverhalten und einzigartige physikalische Parameter, mit denen sich Ihr individueller Traumklang mit viel Liebe zum Detail konfigurieren lässt.

Nicht nur Pianoklänge - die drei Geschmackrichtungen

Die Instrumentenwahl ist mittlerweile nicht mehr auf akustische Pianos beschränkt: Modartt setzt seine Expertise auch für andere Instrumentenfamilien ein und bietet ebenso elektroakustische und elektromechanische Pianos/Clavinets, Vibraphone, Celesta, Xylophone, Marimbas uvm.

Bei Kauf von Pianoteq 5 - egal ob Stage, Standard oder PRO - haben Sie nun die Qual der Wahl: Wählen Sie je nach Einsatzgebiet und Vorliebe Ihren Pianoteq-"Flavour" und erhalten Sie eine der drei folgenden Instrumentensammlungen:

  • Akustische Pianos: D4 & K2
  • Elektrische Pianos: Hohner Collection & Electric Pianos R2 & W1
  • Chromatische Perkussion: Vibraphones & Xylophone/Marimba bass
  • Alle Eigenschaften der jeweiligen Instrumente werden simuliert und ergeben ein äußerst feinfühliges, lebendiges und anpassbares Spielerlebnis. Dafür ist kein stundenlanges Übertragen Gigabyte-schwerer Libraries nötig: Mit gerade einmal 40 MB geht die Installation schnell und leicht von der Hand. Pianoteq läuft dabei auf jedem modernen Laptop und Rechner und wird über eine MIDI-kompatible Tastatur gesteuert.

    Die drei Versionen Stage, Standard & PRO:

    Je nach Budget und Anspruch an den Funktionsumfang gibt es Pianoteq in drei Versionen:

    Pianoteq Stage ist die Wahl für den preisbewussten Musiker, der keine umfassende Anpassbarkeit des Sounds benötigt. Pianoteq Stage beinhaltet die gleichen Instumente, Sounds und Spielbarkeit wie die größeren Versionen Standard & PRO. Ein Upgrade auf diese ist zu jeder Zeit möglich.

    Pianoteq 5 Standard erlaubt die detailreiche Modifizierung des Instrumentenklangs. So lassen sich etwa die Verstimmung des Saitenchors, der Härtegrad der Hämmer und die Länge der Saiten anpassen. Außerdem lassen sich bis zu 5 virtuelle Mikrofone einrichten und externe Impulsantworten für den Faltungshall laden. Ein Upgrade auf die PRO Version ist jederzeit möglich.

    Pianoteq 5 PRO lässt als umfangreichste Pianoteq Version selbst dem anspruchsvollsten Komponisten und Sound-Engineer keine Wünsche offen. Zu den Funktionen der Standard-Version kommt die Möglichkeit hinzu, das Verhalten und den Klang jeder einzelnen Taste über 28 Parameter anzupassen und bis zu 192kHz Audio zu nutzen. 

     

    Vergleichstabelle:

      Pianoteq Stage Pianoteq Standard Pianoteq PRO
    zwei Instrumentenpacks enthalten1 x x x
    beinhaltet die historische Instrumentensammlung KIViR x x x
    VST, AU, RTAS, AAX und Standalone-Modus x x x
    EQ, Anschlagsdynamik, Faltungshall x x x
    Presets (fxp) können geladen werden2 (x) x x
    Tweaking des Pianomodells   x x
    Platzierung und Wahl der Mikrofone   x x
    externe Impulsantworten können geladen werden   x x
    Editierbarkeit jeder einzelnen Note3     x
    192 kHz Audio     x

    [1] Bei Kauf haben Sie die Wahl zwischen drei verschiedenen "Flavours", in denen zwei Instrumenten-Packs enthalten sind. Alle Upgrades von Version 1/2/3/4 auf Version 5 beinhalten automatisch den D4 und den K2 Flügel.
    [2] In Pianoteq Stage ist die Editierbarkeit der Presets auf die Parameter beschränkt, die in der reduzierten Bedienoberfläche enthalten sind. In Pianoteq PRO erstellte Presets lassen sich in Pianoteq Standard ohne Einschränkung laden.
    [3] Pianoteq PRO bietet 28 editierbare Parameter für jede einzelne Note Ihres Keyboards. In Pianoteq Standard sind einzeln pro Taste nur die Lautstärke und der Detune-Faktor steuerbar.

    Eine aktuelle Demoversion finden Sie in unserem Download Bereich.

    Was ist neu in Pianoteq 5?

    Verfeinerter Klang

    Mit Pianoteq 5 stellt Modartt die neueste Version seiner mehrfach prämierten Physical Modelling Engine vor. Über zwei Jahre Forschung und Verfeinerung der Rechenmodelle stecken in Pianoteq 5 und hauchen dem Instrument noch mehr Leben ein. Insbesondere die Weiterentwicklung der für die Erkennung eines Klanges so wichtige Einschwingphase und des Klangkorpus machen dessen Sound noch klarer und authentischer. Der verfeinerte Klang kommt den Flügeln D4, Blüthner Model 1 und den Klavieren YC5 Rock Piano und U4 zu Gute.

    Neuer Flügel K2

    Speziell für Pianoteq 5 entwickelt, vereint der neue Flügel K2 die besten Klangeigenschaften mehrerer Referenzinstrumente, anstatt sich auf ein Vorbild zu beschränken. Aus dem 211cm langen Korpus tönt ein bestens abgestimmter Sound, der mit einer perfekten Balance aus Wärme, Brillianz und Transparenz überzeugt. Sein dunkler, holzartiger Charakter integriert sich bestens in vielen Musikgenres.

    Prestigeträchtige Kremsegg-Kollektion

    Die Kremsegg Kollektionen I & II ermöglichen Ihnen, mehrere faszinierende historische Instrumente zu spielen, die sonst für die Öffentlichkeit kaum erreichbar wären. In Zusammenarbeit mit dem Schlossmuseum Kremsegg in Österreich, das die Originalinstrumente ausstellt, konnte Pianoteq den einzigartigen Charakter inklusive der alten Stimmungen mit viel Liebe zum Detail einfangen. Die Kremsegg-Instrumente sind nicht nur ein besonderer Leckerbissen für Enthusiasten der historischen Aufführungspraxis klassischer Werke. Die in der Kollektion vertretenen jüngeren Instrumente aus dem Ende des 19. Jahrhunderts, die bereits die Entwicklung zum modernen Piano vorzeichnen, verleihen auch Jazz und anderer modernen Musik den speziellen Charme.

    Virtuelle Mikrofonierung erlaubt noch genauere Eingriffe in den Sound

    Das verbesserte physikalische Modell gestattet es nun, bis zu 5 Mikrofone mit unterschiedlichen Richtcharakterisitika um das Piano herum zu platzieren. Wählen Sie dabei aus 15 Mikrofontypen bekannter Hersteller und finden Sie Ihre Lieblingsaufstellung: Im sehr anschaulichen Benutzerinterface positionieren Sie die Mikrofone einzeln oder im Paar frei im dreidimensionalen Raum und nehmen Einfluss auf die Intensitivität des Nahbesprechungseffektes und die Verzögerung der Signale. Zur externen Klangverarbeitung lassen sich die Signale auch auf Einzelausgänge routen.
    Der so genannte binaurale Modus verwendet stattdessen ein Modell eines Kopfes, um den Zuhörer an beliebiger Stelle im Raum zu platzieren. Auch die Kopfgröße ist hierbei veränderbar und beeinflusst die wahrgenommene Stereobreite.

    MODARTT HISTORY
    Die Geschichte von Pianoteq ist eng mit der außergewöhnlichen beruflichen Entwicklung von Philippe Guillaume verbunden, in dessen Brust sozusagen drei Herzen schlagen. In seinem ersten Lebensabschnitt war er als hochgeschätzter Experte für Klavierstimmung und Restaurierung von Klavieren tätig. Er arbeitete unter anderem mit hervorragenden Künstlern wie Maria João Pires oder Alicia de la Rocha zusammen.

    Seinen zweiten Lebensabschnitt, im Alter von 30 Jahren, begann Philippe Guillaume mit mathematischer Grundlagenforschungen. Er meisterte die vielgerühmte französische Agrégation mit Auszeichnung und promovierte in bemerkenswert kurzer Zeit im Fach „Angewandte Mathematik“. Danach folgte er dem Ruf als Full Professor und Leiter des Instituts für Mathematik an der INSA-Toulouse, Frankreich. Seine Forschung im Bereich der fast computation für ein Breitbandspektrum an Parametervariationen führte zur Gründung der Firma CADOE, die derzeit eine Tochterfirma der ANSYS, dem weltweit führenden Betrieb im Bereich der Ingenieurs-Software ist.

    Die Erfahrungen, die Philippe Guillaume als Klavierstimmer und Mathematik-Professor sammeln konnte, bilden nun die Basis für den dritten Lebensabschnitt: der Entwicklung und dem Vertrieb von Pianoteq.

    Neben Philippe Guillaume war besonders die Arbeit seines Kollegen Julien Pommier von grundlegender Bedeutung. Ihm ist es zu verdanken, dass Pianoteq in Echtzeit auf Standard PC/Mac Plattformen läuft. Dem exzellenten Umfeld und dem Support durch INSA-Toulouse und dessen ausgezeichnetem Forschungslabor MIP, der Hilfe vieler Kollegen und eines sorgfältig ausgewählten Teams von erfahrenen Musikern ist es zu verdanken dass aus der Idee zu Pianoteq, Schritt für Schritt ein erstklassiges Instrument entstanden ist.
    | | | | | |