Home > Home > Arturia > Minimoog V > Pressespiegel
suche

Minimoog V Pressespiegel und Kommentare
Minimoog V
            
   

"Der Minimoog V ist ein rundherum gelungener Softwaresynthesizer der in keinem VST-Instrumentenpark fehlen sollte." Armin Küster, PC & Musik 05/2004

"Mit dem Minimoog V erhält man ein sehr gut klingendes PlugIn mit dem Charakter des Originals, jedoch für den Bruchteil des Preises." d er Jim, Keys 08/2004

"Insbesondere der Klang der freischwingenden Oszillatoren und die schnelle Filterhüllkurve sind gut gelungen." Michael Strauch, amazona.de

"Das Plug-in überzeugt beim Durchschalten der Presets durch die Bank mit einem sehr hochwertigen Sound, der mich auch auf Anhieb bei vielen Sounds an einen echten Minimoog erinnert, ..." und "... dass selbst ein einzelner Dreiecks-Oszillator hier schon wesentlich analoger und druckvoller im Einschwingverhalten klingt als die ganzen Freeware-Moog-Imitationen." Björn Bojahr, Keyboards 06/2004

"Für wenig Geld erhält man hier ein klasse Produkt. Die Sounds klingen hervorragend und der Minimoog V ist zudem sehr einfach zu bedienen und macht einfach nur Spaß." DJ Tools, Loveparade.net
Minimoog V - Kommentare
Dr. Robert A. Moog:

"Arturia has done it again. The minimoog V's sound quality captures the magic of the original classic Minimoog. The graphic interface looks classy and responds smoothly, making it fun and easy to use.
We at Moog Music are happy to lend our name to this fine product."


Jean-Michel Jarre:

"I have used the Minimoog in studio or on stage very often, and I am very familiar with the particular colour of its filter. From the first moment I heard the minimoog V, I was totally convinced that this recreation offered everything I could expect. The precision of the attacks and the filter’s resonance curve notably, are perfectly emulated. In addition, Arturia did not forget that the design of a synthesizer is very important as well; the level of details in the modelling of the interface is impressive.
What we have here is the perfect mastering of modern technologies, to serve the talent of Mr Robert Moog. The minimoog V is now part of my equipment, it is even on the personal desktop which never leaves me."
| | | | | |